Kostenrisiko hält nicht rechtsschutzversicherte Anleger auch bei guten Erfolgsaussichten von weiterem Vorgehen ab

 

Der Deutsche Anwaltverein teilt mit, dass nach Angaben von Praktikern im Bank- und Kapitalmarktrecht 80% der anfragenden Mandanten aus Kostengründen auch vor aussichtsreichen Auseinandersetzungen zurückschrecken, wenn keine Rechtsschutzversicherung eintritt. Daher haben Versuche von Rechtsschutzversicherern, selbst bei vorhandenen Verträgen Rechtsschutz abzulehnen oder diesen ganz aus der Deckung herausfallen zu lassen, erhebliche Folgen für Rechtsuchende und Anwälte auf Anlegerseite.

Eine Alternative für die Anleger könnte die Prozessfinanzierung sein. Kommt eine Finanzierung zustande, übernimmt der Finanzierer gegen eine Erfolgsbeteiligung das gesamte Kostenrisiko.